Reisetipps Marokko

Super interessante Fakten über Marokko!

Meine Fakten über Marokko für euch!

Unser Marokko, so viel mehr als nur das Land der Wüste, Kamele und bunten Basare… Eine Vielfalt von wunderschönen Landschaften, interessanter Kultur und Tradition und tollen Dingen, von denen man nicht geglaubt hätte, dass sie überhaupt existieren. Auch beim recherchieren, erfuhr ich vieles, was mich sehr überraschte und ich in meinen ganzen Jahren hier nie wusste!

Marokkanische Geschichte

  • Etliche Historische Beweise deuten darauf hin, dass Marokko seit der Altsteinzeit in prähistorischen Zeiten schon bereits von Menschen bewohnt wurde. Maghreb (wie das Gebiet Nordafrikas genannt wird) war damals eine fruchtbare Savanne und überhaupt nicht so, wie die heutige moderne Trockenlandschaft. Auch hier im Land bemerkt man den enormen Klimawandel extrem. Oder sollen wir sagen, dass zerstörte Klima?
Fakten über Marokko
Die Maghreb Länder
  • Noch in der Antike, aber in jüngerer Zeit, wurde Marokko von den Römern, Vandalen, Westgoten und Byzantinern besetzt. Marokko und der Rest Nordafrikas wurden von den Phöniziern in die aufstrebende Mittelmeerwelt mit hineingezogen, als sie Siedlungen und Handelskolonien gründeten. Das früheste bekannte unabhängige marokkanische Königreich wurde von König Bocchus I. regiert, ein Berber Mauretaniens.
  • Mit einer der interessantesten Fakten über Marokko ist, 1520 gab es offenbar eine Hungersnot im Land, bei der viele Menschen ums Leben kamen. Eine unbekannte Frau beschrieb es mit den Worten so: . . eine Hungersnot in Marokko, die so schrecklich war, dass andere Ereignisse lange Zeit davon geprägt waren. “ Unabhängig davon, ob es sich um eine echte Hungersnot handelte, wird vermutet, dass die marokkanische Bevölkerung zwischen dem frühen 16. und 19. Jahrhundert von 5 auf unter 3 Millionen gesunken ist.
  • Das Jahr 1549 war der Beginn der Herrschaft der arabischen Dynastien, die alle der Meinung waren, direkt vom Propheten Muhammad abzustammen. Die Saadi-Dynastie wurde dann von der Alaouite-Dynastie abgelöst, die im 17. Jahrhundert die Macht übernahm.
  • Sultan Mohammed III. gründete 1786 den marokkanisch-amerikanischen Freundschaftsvertrag. Zu Beginn der amerikanischen Revolution wurden die Atlantik-Handelsschiffe des Landes von Barbarenpiraten angegriffen. Am 20. Dezember 1777 erklärte der Sultan aber dann, dass alle amerikanischen Handelsschiffe nun unter seinem Schutz stehen würden und sie sich ohne Sorgen weiter auf den Seeweg machen könnten . Marokko war daher die erste Nation, die das neu gebildete Land der Vereinigten Staaten offiziell als unabhängige Nation anerkannte. Dieser Vertrag ist heute der älteste ungebrochene Freundschaftsvertrag der USA. Für mich war dies einer der mit interessantesten Fakten über Marokko!
Fakten über Marokko
Barbarische Piraten bei einem Überfall
  • Mit der Industrialisierung Europas wurde Nordafrika zunehmend für sein Kolonialisierungspotential geschätzt. Frankreich zeigte bereits 1830 ein starkes Interesse an Marokko, nicht nur um die Grenze seines algerischen Territoriums zu schützen, sondern auch wegen der strategischen Position Marokkos an zwei Ozeanen. Im Jahr 1860 führte ein Streit um die spanische Enklave Ceuta dazu, dass Spanien Marokko den Krieg erklärte. Spanien gewann somit eine weitere Enklave namens Ceuta. Im Jahr 1884 schuf Spanien ein Protektorat in den Küstengebieten Marokkos, während Frankreich und Spanien Einflusszonen in Marokko ausarbeiteten.
  • Marokko erlangte seine Unabhängigkeit im Jahr 1956 zurück und ist weltweit bekannt als herausragende und unabhängige Regionalmacht, welches die anliegenden Nachbarländer zum Beispiel nicht teilen können. König Hassan II. bestieg im März 1961 den Thron, gründete jedoch nie eine demokratische Republik. Menschenrechtsverletzungen wurden während seiner Regierungszeit untersucht und ca. 592 Marokkaner sollen getötet worden sein.
Fakten über Marokko
König Hassan II beim Golf spielen
  • Marokko bezog Ansprüche auf das Gebiet der West Sahara welches bis zum Waffenstillstandsabkommen 1991 auch zum Krieg führte. Diese Situation hält zwar bis heute an, ist aber friedlicher als damals und es gibt keinen Krieg mehr. Marokko zählt die West Sahara zu seinen südlichen Provinzen.
  • Heute ist Marokko eine konstitutionelle Monarchie mit einem gewählten Parlament. König Mohammad VI., der behauptet, direkt vom Propheten abzustammen, verfügt über weitreichende gesetzgeberische und exekutive Befugnisse. Im Gegensatz zum vorherigen König, seinem Vater, gibt es heute z:B. mehr Menschenrechte und etliche postivie Dinge, die dem Fortschritt Marokkos auf vielen Gebieten sehr geholfen haben.
  • Marokko feiert jedes Jahr am 30. Juli den Nationalfeiertag des Throntages an dem die Thronbesteigung von König Mohammad VI. 1999 erfolgte.

Geografisches

  • Marokko, offiziell das Königreich Marokko genannt, liegt zwischen Algerien und der angrenzenden West Sahara (den südlichen Provinzen). Es grenzt sowohl an den Mittelmeerraum als auch an den Atlantik an und gehört damit zu den nur 3 Ländern auf der Welt, die das tun (die anderen sind Frankreich und Spanien). Die Grenzen zu Algierien sind seit 1994 geschlossen.
  • Marokko besteht geografisch gesehen aus 2 Gebirgsketten, dem Atlas- und dem Rif-Gebirge sowie Teilen der Sahara-Wüste und seinen schönen Küstengebieten. Viele halten die trockene Sahara für die typische nordafrikanische Landschaft, aber dabei sind es die grünen Berge im Norden und darüber hinaus auch die Küsten, in denen die meisten Marokkaner ihren Lebensunterhalt durch Anbau von Obst und Gemüse verdienen.
Fakten über Marokko
Die West Sahara
  • Das Atlasgebirge bildet das Rückgrat Marokkos und erstreckt sich vom Nordosten des Landes bis in den Südwesten. Diese unterteilen das Land in Abschnitte, die in verschiedenen Höhenlagen liegen: der Mittleren Atlas, der Anti-Atlas und der Hohe Atlas. Sie verlaufen von der Stadt Agadir bis weit nach Tunesien und Algerien hinaus.
  • Im Hohen Atlasgebirge gibt es bis heute viele Berberdörfer, die auf kleinen Felsvorsprüngen terrassiert sind und ihre alte Kultur bewahren. Hier findet man auch die höchsten und dramatischsten Berge Marokkos. Ihr höchster Gipfel ist der Jbel Toubkal mit seinen 4.167 Metern.
Fakten über Marokko
Das hohe Atlas Gebirge
  • Das Rifgebirge im Norden des Landes wird ebenfalls von den Berbern bewohnt. Sie erstrecken sich vom Nordwesten Marokkos bis zum Nordosten und grenzen an das Mittelmeer an. In dieser Region, in der die vom Aussterben bedrohten Berberaffen leben, fallen jährlich mehr Niederschläge als in jedem anderen Teil Marokkos an.
  • Die Sahara-Wüste bedeckt den größten Teil des südöstlichen Teils von Marokko. Diese Region ist leider nicht nur dünn besiedelt, sondern auch wirtschaftlich nicht sehr produktiv für das Land. 1975, noch zu Zeiten der ehemaligen spanischen Kolonie in der West Sahara, lebten im Norden und Süden mehr Menschen.
  • Die marokkanische Atlantikküste erstreckt sich über die Straße von Gibraltar bis ins Mittelmeer. Spanien ist über den Landweg nur 15 Meilen entfernt. Die Kanarischen Inseln (zu Spanien gehörend) liegen westlich im Atlantik.
  • Der Hohe Atlas ist von Marrakesch aus, das etwa 40 Minuten entfernt liegt, leicht zu erreichen und bietet wunderbare Rückzugsorte in den Bergen, rustikal, aber mit lokalem Charakter und inmitten einer atemberaubenden Landschaft. Heute gibt es dort auch immer mehr wunderschöne Gasthäuser und super Trekking Möglichkeiten.

Wirtschaft

  • Marokkos Wirtschaft wird von Angebot und Nachfrage bestimmt und gilt heute als ziemlich liberal, da sie einige Wirtschaftssektoren privatisiert hat, die früher von der Regierung kontrolliert wurden.
  • Marokko gehört zu den fünf größten afrikanischen Volkswirtschaften und wurde vor einigen Jahren vom Lebensqualitätsindex der Economist Intelligence Unit als erste Volkswirtschaft eingestuft. Heute hat es die fünft größte Volkswirtschaft in ganz Afrika.
  • Marokko war einst Mitglied der Afrikanischen Union, trat dort jedoch aus, als diese eines der umstrittenen Gebiete der West Sahara als neues Mitglied eintreten ließ. Marokko ist jedoch im Januar 2017 erneut der Afrikanischen Union beigetreten.
  • Marokko hat starke wirtschaftliche und politische Beziehungen zum Westen. Frankreich und Spanien sind die wichtigsten Handelspartner Marokkos, sowie ihre wichtigsten ausländischen Investoren und Gläubiger. Die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) der EU, die darauf abzielt, ihre Nachbarn und die EU einander näher zu bringen, umfasst ebenfalls Marokko.
  • Marokkos Wirtschaft ist stark von seinen natürlichen Ressourcen abhängig, ebenso wie viele afrikanische Volkswirtschaften. Die wichtigste Ressource ist Phosphat, dass in vielen Pestiziden, Düngemitteln und Tierfuttermitteln verwendet wird. Industrie und Bergbau tragen fast ein Drittel zum jährlichen BIP bei. Ihre West Sahara (südliche Provinzen) enthält fast zwei Drittel der potenziellen Phosphat Reserven der Erde. Andere marokkanische Mineralien sind Kobalt, Baryt, Blei und Flussspat.
  • Andere wichtige marokkanische Ressourcen sind Landwirtschaft und Tourismus. Zu den Hauptexportgütern zählen Zitrusfrüchte wie Mandarinen (nach Tanger benannt) und Clementinen. Orangen,Tomaten, und Oliven werden ebenfalls exportiert, genauso wie Lederwaren und Textilien.
  • Obwohl der Großteil des marokkanischen Stroms aus Kohle erzeugt wird, hat die Regierung eine Initiative zum Bau eines solarthermischen Kraftwerks gestartet. Sie erforschen auch die Verwendung von Erdgas. Marokko ist der größte Energieimporteur in der MENA-Region.
  • Der Tarfaya-Windpark in Marokko ist mit 131 Windkraftanlagen und einer installierten Gesamtleistung von 301 MW, der Windpark mit der größten Kapazität in Afrika. Die marokkanische Bevölkerung leidet extrem unter Arbeitslosigkeit und einer hohen Auslandsverschuldung, erzielt jedoch beträchtliche Einnahmen aus dem Tourismus.
Fakten über Marokko
Der Tarfaya Windpark
  • Cannabis wird in den Rif-Bergen angebaut und nach Angaben des französischen Ministeriums stammen 80 Prozent des in Europa konsumierten Haschischs von hier.
Fakten über Marokko
Haschisch Plantagen in Marokko

Menschen und Kultur

  • Marokko besitzt eine sehr alte und reiche Zivilisation und Kultur. Diese ausgeprägte Kultur ist eine Mischung aus vielen Einflüssen, darunter einheimische Berber, Afrikaner, Araber und Europäer südlich der Sahara. Alle haben die sozialen Strukturen des Landes stark geprägt und beeinflusst. Marokko betrachtet es auch als vorrangig, sein kulturelles Erbe zu bewahren. In letzter Zeit wurden sogar einige angloamerikanische Einflüsse erfolgreich berücksichtigt.
  • Mehr als die Hälfte der marokkanischen Bevölkerung lebt in Städten. Das gesellschaftliche Leben eines Mannes besteht darin, in ein Café zu gehen, um Freunde zu treffen oder fernzusehen (insbesondere Fußball). Frauen übernehmen die traditionelle Rolle der islamischen Frau, die Familie und das Zuhause zu pflegen. Eine kürzliche Überarbeitung des Familiengesetzbuchs von Mudawana aufgrund sich ändernder Einstellungen, hat Frauen endlich mehr Rechte eingeräumt. Die Frau kann nun das Sorgerecht für ihre Kinder haben und die erste Frau muss zustimmen, bevor ihr Mann eine zweite Ehefrau nehmen darf.
  • Die vorherrschende Religion in Marokko ist der Islam. Die meisten Menschen sind sunnitische Muslime. Jeder Marokkaner, der Sherfa ist (von dem angenommen wird, dass er ein Nachkomme des Propheten Muhammad ist), erhält den Titel Lalla, Sidi oder Moulay.
  • Marokkos einheimische Sprachen sind Berber (Tashlheight) und Arabisch. Die Leute sprechen auch marokkanisch-arabisch (Darija) und Französisch wird in der Regierung, in den Medien und im internationalen Handel sowie in großen Unternehmen verwendet. Viele Marokkaner sprechen auch Fremdsprachen wie Englisch, Spanisch und manche sogar Deutsch oder andere Sprachen.
  • Seit Marokko seine Unabhängigkeit erlangt hat, erlebt es eine Blüte in den verschiedensten Kunstrichtungen: Skulptur Bauerei und Malerei, Amateurtheater, Filmemachen und Musik. Regelmäßige Produktionen französischer und marokkanischer Dramen werden im marokkanischen Nationaltheater angeboten. Während der Sommermonate finden Musik- und Kunstfestivals statt. Eines ist das World Sacred Music Festival in Fes. Unter den Cordoban Moors entwickelte sich auch die andalusische klassische Musik.
  • Marokkos Baustile reichen von klaren, einfachen Linien bis hin zu kunstvollen Designs in kräftigen Farben, die von den einheimischen Berbern sowie der marokkanischen Religion und Kultur beeinflusst wurden. Arabien, Portugal, Frankreich und Spanien sowie der Islam und die Berber, haben die marokkanische Architektur stark geprägt.
Fakten über Marokko
Beeindruckende Bauweisen findet man verstreut in ganz Marokko
  • Zu den in marokkanischen Städten üblichen Gebäuden zählen auch Moscheen mit wunderschönen Minaretten (Türmen), Basaren (Marktgebieten), Medinas (alte mittelalterliche Abschnitte) und Kasbahs (alte Festungen). Sie bestehen oft aus traditionellem Lehm (Sand, Stroh / Mist und Ton) sowie Stein. Viele ländliche Dörfer haben heute zum Glück bereits Wasser und Strom, nur manche, die zu weit oben oder abseits liegen, leiden immer noch unter den miserablen Umständen.
  • Für Kinder im Alter von sieben bis 15 Jahren besteht auch in Marokko die Schulpflicht, wird aber nicht so kontrolliert und verfolgt wie bei uns in Deutschland. Kinder, die mit ihren Eltern zusammenarbeiten müssen, können aus diesen Gründen nicht am Unterricht teilnehmen. Viele Mädchen erhalten nie eine richtige Ausbildung. Die nationale Alphabetisierungsrate unter Erwachsenen beträgt 50 Prozent. Französisch muss in allen Schulen unterrichtet werden, aber da kommt es auch auf den Lehrer an.
  • Die Gesundheitsversorgung ist so knapp, das man auf 10.000 Marokkaner 6,46 Ärzte rechnen kann. Doch werden immer mehr private Kliniken gebaut, die sich aber nicht jeder leisten kann, da sie zu teuer sind und direkt vor Ort bezahlt werden müssen.
Fakten über Marokko
Miserable Zustände in überfüllten lokalen Großstadt Krankenhäusern
Fakten über Marokko
Eine moderne Privat Klinik die es 10-20 Mal in allen größeren Städten gibt
  • Marokkos Staatsoberhaupt ist seit 1999 König Mohammad VI. Er hat das Land zwar der Demokratie näher gebracht, aber es ist immer noch ein muslimischer Staat, der auf islamischem Recht beruht. Z.B. uneheliches Zusammenleben sowie außerhalb der Ehe auch Kinder bekommen, kann bis heute noch mit hohen Strafen geahndet werden. Genauso wie andere Dinge die der Islam als Gesetz vorgibt.
König Mohammad IV mit seiner Frau Lalla Salma und Sohn Moulay Hassan
  • Die Flagge Marokkos ist rot. Darauf zentriert ist ein grüner fünfzackiger linearer Stern, der als Pentagramm bekannt ist (auch als Salomons oder Sulaymans Siegel). Grün und Rot sind traditionellen Farben für arabische Flaggen. Das Pentagramm repräsentiert die fünf verschiedenen Säulen des Islam. Es bedeutet auch die Beziehung zwischen der Nation und Gott. Es wurde 1912 entworfen.
Fakten über Marokko
Die marokkanische Flagge
  • Das Nationaltier ist der Berberlöwe. Aber auch Elefanten und Bären wanderten durch Marokko. Sie sind alle ausgestorben. Es wurde angenommen, dass diese Löwen die schwersten und größten Löwen der Welt waren. Heute sieht man im Land aber nur noch Reptilien wie Schlangen, Chamäleons und Geckos sowie Ziegen, Schafe, verschiedene Antilopen und Kamele. Auch Berberaffen und Wildschweine tummeln sich im ganzen Land.
Fakten über Marokko
Der gigantische Berber Löwe

Tourismus

  • Das mediterrane Klima in Marokko ist mittlerweile auch im Sommer gemäßigt, nicht so extrem heiß wie es vor ein paar Jahren noch wahr. Anstatt 54 Grad in Marrakesch, sind es jetzt maximal 45, aber generell zwischen Juli und August an die 40 Grad. Auch hier bemerkt man den Klimawechsel enorm! Die Gebirgszüge haben verschiedene Klimazonen. Der Südosten Marokkos ist sehr heiß, aber auch dort nicht mehr so extrem.
  • Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige des Landes. Jedes Jahr besuchen mehr als 10 Millionen Menschen Marokko. Marokko stellt die Küste, ihre Kultur und ihre Geschichte in den Mittelpunkt der Tourismusförderung.
  • Die meisten Besucher Marokkos sind Europäer. Die unmittelbare Nähe zieht Urlauber an seine Strände, in die Städte und in die Sahara. Fast 20 Prozent der Touristen sind französische Staatsbürger. Spanier kommen auch häufig, insbesondere für lange Wochenendausflüge. Chinesen sind seit einigen Jahren visumsfrei und kommen deshalb auch immer mehr nach Marokko. Für Deutschland war Marokko schon immer ein sympathisches Abenteuer Reiseziel. Seit 2018 ist es aber auch in die Fashion Schiene der Mode und des Luxus geraten.
  • Marokko möchte bis zum Jahr 2020 eines der meist besuchten Reiseziele der Welt sein und die Anzahl der Touristen im Land verdoppeln.
  • Marokkos moderne Tourismusbranche konzentriert sich auf ihre Kulturgeschichte und alte historische und islamische Stätten. 60 Prozent aller Besucher kommen aus diesen Gründen hierher. Der Rest um Luxus Urlaub zu machen und einzukaufen. Auch sagt man, dass Marrakesch bereits seit einigen Jahren auch enorm im Bereich Sextourismus steht. Und dies nicht nur für Europäer oder andere Ausländer sondern auch Saudi Araber, Marokkaner aus anderen Städten und dem Ausland. Dies zeigt wieder mal den enormen Widerspruch zwischen Moderne und Tradition, den sich viele Touristen nicht vorstellen können.
  • Der Abenteuer Tourismus in den beiden Gebirgszügen ist das am schnellsten wachsende Tourismusgebiet in Marokko. Von Ende März bis Mitte November gibt es hier großartige Wanderungen und die Regionen entwickeln sich weiter. Sie konkurrieren auch mit Tunesien um die Entwicklung des Wüstentourismus.
Fakten über Marokko
Der marokkanische Atlas
  • Straßentänzer, Affenbesitzer und Schlangenbeschwörer erwarten eine Bezahlung, wenn man Fotos macht. Auch wird überall eigentlich für alles Geld verlangt, wie für den Weg erklären, Tipps und anderen Service, der für uns eigentlich selbstverständlich kostenfrei wäre.

Küche

  • Marokko hat aufgrund seiner jahrhundertelangen Interaktion mit Kulturen aus der ganzen Welt eine der vielfältigsten Küchen. Diese ist stark von der berbermaurischen, mediterranen und europäischen Küche beeinflusst.
  • In marokkanischen Gerichten gibt es viele Gewürze. Safran, Minze, Oliven, Orangen und Zitronen werden vor Ort angebaut. Hähnchen ist das meist zubereitete Fleisch. Schweinefleisch ist durch religiöse Ernährungsgesetze verboten, aber es gibt Franzosen im Land die ihre eigenen Schlachter haben um Schweinefleisch zu bekommen. Auch Rindfleisch wird viel gegessen. Lamm ist teurer und wird meistens nur für besondere Anlässe verwendet.
  • Tajine ist der Name des Topfes in dem das Essen geschmorrt wird. Eine Mischung aus Couscous, Gemüse und Fleisch, normalerweise Hühnchen. Harira ist eine Suppe, die eine besondere Mahlzeit im Ramadan ist. Brot ist ein Grundnahrungsmittel auf dem Land und überall gibt es viele Bäckereien. Couscous wird hauptsächlich am Freitag, dem Gebetstag, zubereitet.
  • Das Nationalgetränk ist ein grüner Tee mit Minzblättern und anderen Zutaten, die als „Atay“ bekannt sind und für die Kultur des marokkanischen Volkes von großer Bedeutung sind. Es wird den ganzen Tag über und zu allen Mahlzeiten serviert.

Und wenn du interessiert an weiteren Reisetipps, Stories oder auch unseren Tourangeboten bist, dann schau dich einfach weiter um!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.