Architektur und Deko,  Reisetipps Marokko

Was ist ein Riad ?! Traumhäuser in Marokko …

Bestimmt habt ihr schon ganz oft in Bezug zu Marokko, den Namen “Riad” gehört. Aber was ist denn ein Riad?! Oder auch ein “Dar”?!

Riad stammt aus dem arabischen und bedeutet soviel wie Garten. Dar heißt ins Deutsche übersetzt Haus. Ein Riad ist also größer als ein Haus und hat in der Mitte einen in 4 Teilen angelegten Garten mit Springbrunnen, Bäumen, Blumen und sogar Palmen. Welcher sehr an den andalusischen Stil erinnert. Die Wände waren ursprünglich schon mit Tadelakt, Fliesen und Versen aus dem Koran verziert.

Riad

Ein Dar ist viel kleiner, hat zwar auch einen Innenhof mit Springbrunnen aber dafür keinen angelegten Garten. Wenn man durch die Medinas Marokkos läuft, sieht man oft Schilder an Haustüren wo zum Beispiel “Riad Sultan” drauf steht oder “Dar Fatima”. Beides sind Gasthäuser, aber das Riad ist größer, auch oft schon gigantisch wie ein Palast.

Das totale Gegenteil unseres Baustils

Wir, in Deutschland sind es gewohnt, ein Haus mit 4 Ecken, Spitzdach, Fenstern in die Außenwände und Gärten rings herum ums Haus zu bauen in das die herbei laufenden Menschen hinein schauen können.

Hier in Marokko ist es so gesehen total das Gegenteil.

Man hat ebenfalls ein viereckiges Haus, welches aber nach oben hin offen ist. Es gibt also kein Dach. In der Mitte des Hauses ist ein Garten errichtet.

Riad

Riads haben in der Regel 2 – 3 Etagen mit mehreren Zimmern rundherum. Im Normalfall liegen unten im Erdgeschoss die Küche, Toilette und das Wohnzimmer. Duschen gab es früher nicht Zuhause. Die Menschen gingen ins Hamam, ins Waschhaus.

Auf den anderen Etagen dann die Schlafzimmer. Auf jeder der 4 Seiten eins die alle zum Innenhof hinausführen. Fenster an den Außenmauern vom Riad gibt es ebenfalls nicht. Diese liegen mit zum Innenhof. Oben, auf dem Haus, ist anstatt des Spitzdaches wie bei uns, eine Dachterrasse die rings herum um die Hausöffnung verläuft.

Riad

Theoretisch gesehen, ist diese Hausöffnung der beste Diener für eine frische Luftzirkulation, gerade im Hochsommer. In den Regenmonaten ist es leider schlecht. Da muss man sich dann ein maßgeschneidertes Dach machen lassen, welches oben über die Öffnung gezogen wird. Aber zum bewässern des Gartens, ist der natürliche Regenfall natürlich perfekt.

Dadurch, das die Zimmer aber keine richtigen Fenster nach außen hin haben, also zur Straßenseite hin und Gebäude ganz früher noch mit viel normaler Erde, Lehm und Sand vom Strand gebaut wurden, entsteht natürlich viel Schimmel. Deshalb müssen Riads heute auch jedes Jahr einmal durch renoviert werden, von oben bis unten. Dies ist natürlich auch eine Kostenfrage.

Die meisten Riads und Dars, sind heute Gasthäuser und Boutique Hotels. Es gibt vereinzelt noch Privatpersonen die in Riads leben, aber nur noch selten. Ein Dar ist meistens dann doch noch von einheimischen Familien bewohnt. Oder Europäer die sich hier niedergelassen haben.

Damals nach der Kolonie Zeit, ab 1956, blieben viele Franzosen hier und kauften sich für nur 2000 € alte Dars der Marokkaner. Oft sogar mehrere nebeneinander und machten daraus riesige Riads indem sie einfach die Mauern, welche die Häuser voneinander trennten, nieder rissen. Das war natürlich eine sehr gute Idee, günstig einen eigenen Palast zu erschaffen und daraus ein Hotel zu machen.

Ganz, ganz früher gehörten Riads nur den Reichen, wie Adligen, Kaufleuten und hohen Beamten. Marokkanische Familien sind auch immer sehr groß, deshalb bot so ein Riad natürlich enorm viel Platz auf verschiedenen Etagen wo jeder sein eigenes Reich hatte. So richtig Privatsphäre, wie jetzt bei uns, gab es aber nicht. Aber trotz der nicht vorhandenen Fenster nach außen, war es ein Vorteil für muslimische Frauen sich nicht auch zuhause verschleiern zu müssen. Halt nur, wenn sie auf die Terrasse ging, denn alle anderen Häuser sind gleich hoch gebaut.

Und alle, die schon mal in einer Medina Marokkos waren wissen ja schon, dass Riads von außen sehr unscheinbar sind. Sie haben kleine Holztüren, die zum Teil aussehen als würde man in einen Schuppen eintreten. Die wunderschöne Überraschung, die sich dahinter aber verbirgt, macht die meisten sprachlos. Der Garten mit seinen Orangenbäumen, Blumen und Palmen der sich da vor einem auftürmt sowie die Wahnsinns Architektur aus bunten Fliesen, Holz und Stuck Details kann man nicht in Worte fassen!

Riad

Auch hört man den Trubel von den Mopeds, Menschen und Eselskarren außerhalb des Riads überhaupt nicht mehr! Eine Ruheoase, die auf jeden Fall zum Relaxen einlädt.

Viele Riad Besitzer haben sich diese in den letzten 15 Jahren für sehr viel Geld gekauft und restauriert. Ein kleines Paradies oder sagen wir einen orientalischen Palast erschaffen. Riads kosten in der Regel, kommt nach Größe und Qualität an, zwischen 250 und 1.000.000 €. Also auf jeden Fall kein Schnäppchen. Wenn man dazu bedenkt, dass sie jedes Jahr renoviert werden müssen.

Oft findet man auch anstatt des Gartens oder daneben, einen Pool. Manche haben diesen auch oben auf der Dachterrasse. Diese lädt sowieso immer ein, um schön zu entspannen oder relaxen. Manche Riads haben auch ein eigenes Hamam.

Riad

Und obwohl sich alles so toll anhört und man so einen Riad Besuch in seinem Marokko Urlaub auch eigentlich nicht verpassen sollte, sind diese nicht für jeden geeignet …

Man hat wenig Privatsphäre, weil man Türen und Fenster nicht 100 % verschließen kann. Diese bestehen nur aus Holz und die Türen werden mit Metallbolzen von innen oder außen verschlossen. Es gibt kein richtiges Schloss sodass man seine Sachen beim Herausgehen innen einschließen könnte. Außer es wird einem ein Hängeschloss angeboten. Aber dann hat man Probleme mit dem Zimmerservice, der dann nicht hineinkommt. Auch stört im Sommer die Hitze, da es ja kein Fenster gibt, auf jeden Fall keines nach außen zur Straße. Wenn man Glück hat, erwischt man ein Riad, wo dieses nachträglich eingebaut wurde, aber eigentlich ist dem nicht so. Dann ist man halt nachts auf seine Klimaanlage angewiesen.

Riad

Aber für 1 -2 Nächte, ist es auf jeden Fall mal etwas anderes !

Es gibt mittlerweile mehr als 1400 Riads in der Medina. Von ganz normalen, sehr günstigen bis zu Luxuspalästen. Schöne saubere Zimmer gehen ab 60 € pro Nacht fürs Doppelzimmer inkl. Frühstück los. Man sollte aber darauf achten, wo sich das Riad denn befindet. Am besten nicht zu weit entfernt vom großen Platz Jamaa el Fna. Auch rate ich von den Stadtteilen Kasbah, Mokf, Ben Salah, Bab Khemiss, Bab Doukalla, Douar Grawa und Mellah ab. Dort steigt leider die Kriminalitätsrate immer mehr an.

Die Teile, Riad Zitoun, Kennaria, Ksor, Mouassine und direkt am großen Platz sind auf jeden Fall erstmal sicherer und man ist schnell überall.

Generelle Tipps für deinen Marokko Urlaub kannst du hier gerne weiterlesen.

2 Comments

  • MIHM, Reinhard

    Sehr gute Informationen.
    Danke für die viele Arbeit, die hinter all diesen Infos steckt.
    Das alles ist sehr hilfreich und stimmt im Wesentlichen mit dem überein, was ich seit 2002 in Marokko erlebt habe.
    Respekt vor soviel Leistung. Summa cum laude.
    Respekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.